Elektroniker/in Geräte und Systeme

Informationen für Schüler, Lehrer, Ausbilder  und alle die sich mit Elektronik beschäftigen

Energie und Elektromobilität

Vorwort:

Der Strommix in Deutschland enthält auch Kohlestrom und Atomstrom .
Wenn ich Strom aus dem öffentlichen Netz nutze, erzeuge ich auch Abgase.  Wir können aber etwas dagegen tun.
Es ist besser kein Auto zu besitzen. Fahrradfahren ist in vielerlei Hinsicht besser als Auto zu fahren.
Auch Bahn und Bus sind für die Mobilität dem Auto und auch dem E-Auto vorzuziehen.

Der Blick alleine auf die CO2 Bilanz eines Autos in der Herstellung und im Betrieb verhindert die wahren Probleme der Mobilität zu erkennen: Co2 ist nicht giftig, jedoch die vielen anderen Abgase schon. Die bringen nämlich richtig viele Leute um ihre Gesundheit. Viele Menschen sterben deshalb vorzeitig.

 Wenn aber Autofahren notwendig ist, dann sind jetzt schon die Fakten für das E-Auto deutlich besser im Vergleich mit dem Auto mit Verbrennungsmotor.
Das gilt ökologisch und sogar ökonomisch wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Sollten sie nicht dieser Meinung sein, informieren sie sich trotzdem auf dieser Seite.

Seit Januar 2017 fahre ich (Gerhard Neumaier) einen BMWi3.   Batterie 33KWh (94A)    Motor:  125KW(170PS)


 Was wir auch wissen sollten: So wie wir als Gesellschaft Rohstoffe konsumieren, können das die, die gerade schreiben und lesen lernen, nicht mehr tun! Es hilft nicht mit vielen Scheinargumeten das eigene Tun zurechtzubiegen. Wir alle sind in hohem Maße beteiligt die Rohstoffe zu plündern. Es ist eigentlich ein Krieg gegen uns selbst. Somit gilt die Aussage: "Die Menschheit hat den Verstand verloren" von Astrid Lindgren durchaus. Sie hat den Satz bei der Aufarbeitung des zweiten Weltkrieges geprägt.
Was hilft, ist weniger und bewusster zu konsumieren (z.B. Flüge, Kreuzfahrten) und möglichst nachhaltig zu wirtschaften.
weiterlesen: Grundsatzgedanken

 Energie-Lexikon                Umfangreiche unabhängige Seite
 Energie-Grundlagen          Grundlagen Energie mit physikalischer Betrachtung, gut lesbar; auch in Englisch von der Uni Leipzig
 Elektromobilität                  Wikipedia   Mit vielen fachlichen Links
Energiecharts Es zeigt sich die ausgleichende Wirkung der Solar und Windenergie. Im Spitzenverbrauch 9 - 16 Uhr deckt im Sommer die Solarenergie die Spitzenwerte ab.
Im Winter hilft die Windkraft der schwachen Solarleistung die Spitzenwerte zu decken.

 

Ein paar Zahlen:

- Bei ungefähr einer Million Elektrofahrzeugen summiert sich der Gesamtenergieverbrauch auf 1,8 TWh elektrische Energie. Das entspricht etwa 0,3 Prozent der aktuellen deutschen Stromerzeugung. Etwa 35% der Stromerzeugung werden jetzt schon nachhaltig erzeugt.
-Der Eigenstromanteil der Atomkraftwerke im Jahr 2013 beträgt 5,2TWh. Somit könnten mit dieser Energiemenge alleine 2,2 Millionen E-Autos fahren.    Was noch alles möglich ist.
- Bei weiter ansteigendem Abbau von Ölschiefer kann der Energieaufwand für Benzin/Diesel Förderung, Transport und Raffinierung auf über 20% des Energieinhalts von Benzin steigen. Bei 10 Litern Benzin sind das 2 Liter sprich ca. 18 kWh. Damit kommt das E-Auto 100km, der Benziner steht noch an der Tankstelle............. Das E-Auto hat den Vorteil, dass man mit unbegrenzter Sonnenenergie fahren kann, ja muss. Erdöl ist zu schade es zu verbrennen, weil es die Grundlage für die meisten Konsumprodukte ist und immer knapper und somit teurer wird.
- 2017 werden weltweit 85 Millionen Neuwagen verkauft, davon in Deutschland 2,6 Millionen.
- 2017 werden in den USA  17,5 Millionen Neuwagen verkauft. Davon sind 9,9 Millionen SUV, Pickups und Leicht-LKW. -> 12 bis 20 Liter/100km
- 2017 werden in den USA ca. 0,07 Millionen Elektrautos verkauft.

Eine Lebenszeit eines Autos von 20 Jahren und 15 000km/Jahr;  7l/100km: 21 000 Liter Benzin.
Was kostet im Jahr 2037 ein Liter Benzin?, die Nachfrage wächst bei den genannten Zulassungszahlen.

 

Aktuelle Meldungen/Zahlen:

80 000 vorzeitige Todesfälle durch Luftverschmutzung in Deutschland davon etwa 66 000 durch Feinstaub   Ärzteblatt Okt 2017


Erdölverbrauch 2016:      USA pro Tag 3 339 000 000 Liter/30 000Liter = 111 300 Tanklastwagen
                                                    Pro Jahr:      x 365 = 40 624 500 Tanklastwagen pro Jahr x20m = 812 490 000m = eine Kette von 812 490 km /40 000 km = 20x um die Erde
                                           Deutschland pro Tag 426 819 400 Liter/30 000Liter = 14 227 Tanklastwagen
                                                    Pro Jahr:     x 365 = 5 192 972  Tanklastwagen pro Jahr x20m = 103 859 000m = eine Kette von 103 859 km /40 000 km = 2,6x um die Erde

Da mich natürlich auch die Technik interessiert:
Technische Informationen von meinem Kollegen Otto Bubbers, der Skripte, Konzepte, Ideen für den Unterricht, speziell an den beruflichen Gymnasien, entwickelt.

Hier seine unglaublich guten Unterlagen. Er unterrichtet an der Gottlieb-Daimler-Schule II in Sindelfingen

Speziell zur Elektromobilität:
Elektromobilität Grundlagen
Elektromobilität Elektro und Hybridantriebe
Ansteuerungsprinzip Elektromotoren          für Elektroniker

 

 Wenn sie im Netz recherchieren: Viele Seiten sind gegen alles, Hauptsache ihr Blickwinkel wird dargestellt. Nehmen sie nur Seiten ernst, die auch an Lösungen interessiert sind!
Beispiel: Auf solche Seiten stoßen sie häufig: Bundesverband Naturschutz e.V     ->AFD Energiepolitik ->wo sind die eigenen Konzepte? Was soll denn passieren wenn die AFD die Entscheidungen trifft?

Beachten Sie folgendes: Auch renomierte Forschungseinrichtungen gehen bei der Betrachtung der Situation häufig davon aus, dass die
E-Autos keine Verbrennerautos ersetzen, sondern zusätzlich auf den Markt kommen. Das ist bei der Autodichte von 45 000 000 Autos
in Deutschland ziemlich vage.
Der bessere Ansatz wäre vielmehr der Ersatz von Verbrennerautos. Dann muss ich den Sprit nicht mehr erzeugen.  Mit dieser eingesparten Energie können E-Autos richtig weit fahren.


Wenn die E-Auto-Fahrer ihren Strom auch noch mit geringem Aufwand selbst erzeugen, kann man folgendes ganz einfach erreichen:
- Ersatz von Kohlestrom durch Sonnenstrom ->    E-Auto Fahrer sind verpflichtet regenerativen Strom zu tanken!
                                                                                    Sonst macht das E-Auto keinen Sinn.
- Netzstabilisierung bei Lademanagement von E-Autos  ->Zukunft
- Netzstabilisierung durch Rückspeisemöglichkeit aus den Batterien im Auto.  ->Zukunft
- Sofortige Luftverbesserung   Leider wird häufig nur an CO2 gedacht.  Autoabgase fordern viel mehr Tote als Verkehrsunfälle
- Einsparung von Rohöl   ->Wegen dem Rohstoff Öl entstehen immer wieder Konflikte und Kriege.

Viele Zweitwagenfahrer mit Stellmöglichkeit mit Stromanschluss und idealerweise mit Dachfläche und Solaranlage könnten sofort
einen aktiven Beitrag leisten zur Emissionsreduzierung und Rohstoffeinsparung bei besserem Fahrkomfort und -  siehe weiter unten,
mit geringeren Kosten.
Viele wären auch bereit zur Umstellung, würde man sie nur ehrlich und mit fundierten Zahlen beraten.

Wie in dem Bereich der e-Mobilität Daten und Fakten absichtlich verdreht werden, ist eigentlich unerträglich. Viele Lobbyisten sind hier unterwegs, sei es Auto- oder Ölindustrie.

Inzwischen bin selbst ich in der Lage ihnen ein Gutachten zu basteln bei dem sie mir nur sagen müssen was dabei rauskommen soll. In drei Tagen können sie es haben. Ich nenne ihnen  Beispiele: Gegen Elektroauto: Sie betrachten isoliert den Herstellungsaufwand der Batterie. Gegen Verbrenner: Sie betrachten isoliert den Herstellungsaufwand für den Motor. Für das E-Auto: Sie betrachten isoliert den Herstellungsaufwand für den Elektromotor. Fair wäre den gesamten Herstellungsaufwand beider Autos zu analysieren.

Aktuell wird der Herstellungsaufwand für Batterien diskutiert:
- Schwedische Studie                CO2 Betrachtung bei der Herstellung von Akkus. Isolierte Betrachtung der Herstellung von Akkus
 Vielleicht merken sie den Trick: Es wird nicht verglichen wie der Aufwand  E-Auto -  Verbrenner in der Herstellung ist, sondern alleine wie weit ein Verbrenner fahren kann für den CO2 Aufwand zur Herstellung eines Akkus. Dass beim Verbrenner mehr als CO2 hinten raus kommt, spielt gar keine Rolle.
Auch hier: Traue keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast!  
 Im gleichen Stil könnte man den Energieaufwand für einen Mercedes S-Klasse Motor hernehmen und die Km-Laufleistung bei einem E-Auto mit berechnen. Bei Benutzung von Ökostrom ergibt das folgende Zahlen:  Auto gesamt 7,5T CO2 30% der Motor 2,5T CO2. E-Auto 50g/km: 50 000 km. Um ein großes Verbrenner-Auto zu produzieren könnte man mit dem E-Auto Mittelklasse BMWi3 etwa 150 000Km fahren. Diese Aussage ist so sinnig/unsinnig wie die Aussage der schwedischen Studie.   
Zahlen dazu: 
Spiegel online 2015   Hier finden sie die CO2 Werte für Benzin, Diesel und E-Autos
Ökoinstitut Freiburg 2010        Hier werden die klimarelevanten Daten für Fortbewegung, Ernährung, Strom bewertet.
                                                    Stand 2010, deshalb ohne E-Autos      -> PDF-Datei
Daraus folgende Auswertung für mittlere PKWs:

Auto-Typ Verbrauch bei der Fahrt CO2 Ausstoß bei der Fahrt CO2Ausstoß Herstellung/Entsorgung
** xx
Benzin 5,2 Liter 249 g/km 6,3  Tonnen CO2
Diesel 3,8 Liter 219 g/km 6,4  Tonnen CO2
E-Auto Strommix 2015 21,1 kWh 120 g/km 10,2 Tonnen CO2
E_Auto Strommix 2030 21,1 kWh 66 g/km  
E_Auto Regenerativ 100% 21,1 kWh 50 g/km  
       
** Hier wurden ungünstige Werte für das E-Auto unterstellt und sehr gute Verbrauchswerte für die Verbrenner
xx Werte mit Vorkette wie Herstellung Auto, Herstellung Treibstoff und Entsorgung, jedoch ohne Umweltfolgen wie Ölschiefer, Fracking, Lithiumabbau
     auch ohne politische Konflikte/Kriege um Rohstoffvorkommen, z.B. Naher Osten (ÖL);  Mali (Uran)
Auswertung: Mit dem jetzigen Strommix ist das E-Auto 2x besser als ein Verbrenner, mit reinem Ökostrom (Solar auf dem Dach) etwa 5x besser in Bezug auf CO2. Im Bereich Produktion E-Autos sind die Firmen auch bereit ausschliesslich Ökostrom zur Produktion zu verwenden(BMWi3). Das wird hier nicht berücksichtigt. Oköstrom ist nachhaltig und somit preisstabil im Gegensatz zu Erdöl.
Hinzu kommt ganz wichtig: Bei den giftigen Abgasen ist das E_Auto weit überlegen.
Quelle    Spiegel online 2015

 Nochmals ausführlicher diese Problematik:     Abgasbetrachtugen E-Auto Verbrenner
   
 

Weiterentwicklung der Akkutechnologie:

- Neue Akkutechnologie1           
- Neue Akkutechnologie2
- Neue Akkutechnologie3
- Neue Akkutechnologie4

 

Eigene Erfahrungen, Bewertungen:

Schwarzwaldhof an der Schwarzwaldbahn                                                                                 Gasthaus in Schappach

Seibleseckle Winter Seibleseckle Sommer
Seibleseckle Nordschwarzwald im März                                       und im Mai
Bauernhof Solar
Windrad
        Bauernhof am Fohrenbühl Mittlerer Schwarzwald   Windrad bei Oberndorf/Neckar
Die Solaranlage auf dem Dach des Bauernhauses hat eine Leistung von 35kW. Bei guter Südausrichtung beträgt die erzeugte Arbeit 38 000 bis 40 000 kWh. Damit kann das E-Auto BMWi3  38000kWh/0,16kWh = 237 000 km fahren.
Ein VW Golf mit 7l/100km bräuchte dafür                  16 590 l/Benzin.
Der Preis für das Benzin (Sept.2017) 1,40 €/Liter = 23226 €.
Eingesparter Benzinpreis in 20 Jahren:                      464520€.
Eingespartes Benzin in 20 Jahren:                              331800 Liter
Die Solaranlage  kostet momentan (Sept.2017)  50 000€:     hier aktuelle Preise

Ok, sie sagen, der Bauer kann doch gar nicht 237 000km im Jahr fahren. Das wird wohl so sein. Dann machen sie doch einfach überall eine Null weg. Ergibt:
Fahrleistung/Jahr:                                                   23 700 km
Eingesparter Benzinpreis pro Jahr:                       2 323€.
Eingesparter Benzinpreis in 20 Jahren:              46 452€.
Eingespartes Benzin in 20 Jahren:                      33 180 Liter
Die Solaranlage  kostet momentan (Sept.2017)  5 000€.
Ergebnis: Mit einer Investition von 5000€ können sie in 20 Jahren 50 000€ Benzinkosten sparen, mindestens. Vermutlich ist in 20 Jahren das Benzin viel teurer. Der Strompreis vom Dach garantiert nicht. Und hier gilt: Niemand hat die Solaranlage subventioniert, solange der Strom selbst benutzt wird. Ansonsten beträgt die Einspeisevergütung knapp 12ent/kWh, also deutlich unter dem Betrag den ein Haushalt zahlen muss (ca. 26 Cent/kWh).
Diese Windkraftanlage hat eine Leistung von 1,5 MWatt (1500 kW). Die Anlage erzeugt in etwa 3 000 000 kWh/Jahr. Damit kann das E-Auto BMWi3  3 000 000kWh/0,16kWh = 18 750 000 km fahren. Oder: 1250 E-Autos könnten 15 000km im Jahr fahren.
Ein VW Golf mit 7l/100km bräuchte dafür                   1 312 500  l/Benzin.
Der Preis für das Benzin (Sept.2017) 1,40 €/Liter = 1 837 500 €.
Eingesparter Benzinpreis in 20 Jahren:                    36 750 000 €.
Eingespartes Benzin in 20 Jahren:                             26 250 000 Liter
Die Windkraftanlage  kostet momentan (Sept.2017)  1 700 000€
Planungs- und Genehmigungskosten berücksichtigt

Ok, sie sagen, niemand kann im Jahr 18 750 00kmfahren. Das wird wohl so sein. Dann machen sie doch einfach überall drei Nullen weg. Ergibt:
Fahrleistung/Jahr:                                                   18750 km
Eingesparter Benzinpreis pro Jahr:                       1 838 €.
Eingesparter Benzinpreis in 20 Jahren:             36 750 €.
Eingespartes Benzin in 20 Jahren:                      26 250 Liter
Das Windrad  kostet momentan (Sept.2017)       1700 €.
Ergebnis: Mit einer Investition von 1700€ können sie in 20 Jahren 40 000€ Benzinkosten sparen, mindestens. Vermutlich ist in 20 Jahren das Benzin viel teurer. Der Strompreis vom Windrad nicht. Und hier gilt: Niemand hat die Windkraft subventioniert, solange der Strom selbst benutzt wird. Ansonsten beträgt die Einspeisevergütung  etwa bei 8 Cent/kWh, also deutlich unter dem Betrag den ein Haushalt zahlen muss (ca. 26 Cent/kWh).
Ergebnis der obigen Überlegungen: Mit erstaunlich wenig Investitionen in Solar- oder Windenergie, können sie mit sauberen Strom abgasfrei E-Auto fahren.
Natürlich ist das eine Modellrechnung, sie sollte zum Nachdenken anregen. Bei der Windkraft können sie ihr Auto nicht direkt an der Anlage einstecken, sie müssen den Strom durch das Netz leiten. Bei der eigenen Solaranlage auf dem Hausdach ist das "Tanken" direkt mit eigenem Strom möglich. Sie können mit geringen Beteiligungen an Anlagen ruhigen Gewissens ihr E-Auto laden wenn die Sonne scheint oder der Wind weht, ohne dass sie sich Vorwürfe machen müssen sie tanken mit Kohle- oder Atomstrom.
Der Vorteil beim E-Auto ist, dass sie den Strom ziehen können wann sie es für richtig erachten und nicht dann wenn sie fahren. Meistens steht ja ein Auto ungenutzt auf dem Parkplatz. Wenn sie pro Tag eine Stunde fahren, dann legen sie mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 50km/h etwa 18250 km/Jahr zurück. Somit steht ihr Auto 8760Std-365Std= 8395 Std auf dem Parkplatz. Sie benötigen für 18 000km etwa 3000kWh/Jahr. Wenn sie an einer Haushaltssteckdose laden, dann benötigen sie 1000 Std Ladezeit, an einer 22kW Ladestation  noch 136 Std, an einem 50 kW Schnelllader 60 Std.
Bei einer Fahrleistung von 50 km am Tag(18 000km im Jahr) müssen sie bei einerm 33kWh Akku 72x im Jahr an die Ladestation. Alle 5 Tage müssen sie laden. Sie können problemlos zwischenladen wenn gerade die Sonne scheint oder der Wind weht. Die Ladezyklen nehmen zu, aber sie laden nur dann wenn "Grüner" Strom im Netz ist. Wenn ich das Auto zu Hause an die Steckdose anschließe, kann ich die Ladezeiten über das Smartphone oder im Auto zeitlich einstellen. Natürlich kann man das Lademanagement in Zukunft ferngesteuert durch die Energieversorger vornehmen lassen.

Aus dieser Überlegung und meiner jetzigen Erfahrung müsste die Politik die Subvention von Elektromobilität an eine Investition in dezentrale nachhaltige Energierzeugung koppeln. z.B.: Nur wer 5000€ in Photovoltaik investiert bekommt die momentane Subvention.
 

 

     
   
Reichweitenangst: Die Reichweite bei E-Autos ist geringer.  Aber 90% aller Fahrbewegungen sind im Kurzstreckenbereich. Dort ist das E-Auto dem Verbrenner hoch überlegen. Im städischen Einsatz: Statt 7-10 Liter Benzin/Diesel etwa 10-15 KWh Strom/100km (entspricht etwa 1,2 -1,6 Liter Benzin) ohne Abgase und mit viel weniger Lärm. Wer mehr als 200-300 km an einem Tag fährt, muss an die Ladestation. In Städten oft ein Vorteil, weil sie während der Ladezeit keine Parkgebühren zahlen, oder häufig in Parkhäusern keinen Ladestrom zahlen.
Vele Fahrten auf der Autobahn reduzieren die Reichweite weil sie kaum Verzögerungen (Rückspeisen in den Akku) haben. Bei Tempo 150 km/h benötigt der i3 etwa 25 kWh/100km, bei normalem Verkehr in Stadt und Land etwa die Hälfte.
Na klar, es können nicht alle urplötzlich auf Elektroautos umsteigen. Aber wer sich ein Auto für 30 000 € vor die Tür stellen kann und auch noch eine Dachfläche sein eigen nennt, der sollte eigentlich nicht mehr zögern. Ohne Abgase fahren und den Strom selbst sauber erzeugen, das ist heutzutage möglich und zwar sofort.

Schule Furtwangen
Robert-Gerwig Schule Berufliche Schule Furtwangen  
   
   

Weiterhin bin ich nicht der bessere Mensch nur weil ich mir ein E-Auto leiste. Vermutlich ist mein persönlicher ökologischer Fußabdruck "Footprint" schlechter als bei vielen Mitbürgern.

Ein aktuelles Beispiel (Sommer 2017)
Die Bilanz einer im Jahr 2017 installierten Solaranlage 10 KW Südausrichtung zum Preis14 200€(Netto)=17 000€ mit MwSt, Einspeisevergütung 0,12€
Ohne Elektroauto: 12000KWh Solarstrom: 2000KWh direkt verbraucht (gespart: 0,25€x2000KWh= 500€), 10000 KWh verkauft für 0,12€= 1200€   
Summe Ertrag/Jahr 1700€
Mit Elektroauto:   15 000km/Jahr
 10 000km laden zu Hause, 5000km laden auswärts: 16KWh/100Km x 10000Km =1600KWh:    Mindereinnahmen 1600KWh x 0,12€ = 192 €. Sie fahren 10 000km für 192€.
Wenn sie den Spritverbrauch, den sie durch ihr E-Auto sparen, hinzurechnen: (7 l/100km) 1050 Liter x 1,50€= 1575 €:
Durch Elektroauto und Solaranlage haben sie pro Jahr einen finanziellen Zugewinn von: (1700€ - 192€)= 1508€ - laden auswärts 800KWh x0,25€ =200€
Summe 1308€
Summe Ertrag Solaranlage und Elektroauto statt Verbrenner: 1308€+ 1575€= 2883€ahr


Investition: 35 000€ Auto+ 17 000€ Solaranlage= 52 000€ Investition  Nach etwa 20 Jahren getilgt (20x2883€= 57660€) bei niedrigen Zinsen, aktuell 2 Prozent
Machen sie sich klar: Sie können ohne Eigenkapital das E-Auto und die Solaranlage beschaffen. (Hypothekendarlehen notwendig). Die Tilgung erfolgt  aus den Erträgen der Solaranlage und den Einsparungen beim Betrieb eines E-Autos als Ersatz eines Verbrenners. Das sind hier die Benzinkosten von 1575€/12= 131,25€. + 1308€/12 (Ertrag Solaranlage) = 109€    Zusammen: 240,25€  Über 20 Jahre: 57 660€   ->Eingespartes Benzin und Ertrag der Solaranlage reicht in etwa dafür das Auto und die Solaranlage zu finanzieren und zu tilgen.
In dieser Rechnung wird unterstellt: Reparatur- und Unterhaltungskosten bei E- und Verbrennerauto gleich bei 300 000km Fahrleistung über 20 Jahre.


Zum Vergleich: Sie fahren in den 20 Jahren ein Verbrennerauto:  Leasingrate, die sie für einen neuen Verbrenner über 10 Jahre leisten müssen: 250€/Monat. Das sind in10 Jahren 30000€.  Zu dem Betrag kommen die Benzinkosten hinzu: Selbst ohne Preissteigerungen 300000kmx0,1€= 30 000€ . Diese 30 000€ haben sie in obiger Rechnung auch aufgebracht zur Bezahlung der Investition E-Auto und Solaranlage (131,50€/Monat), sind dort aber vor Preissteigerungen verschont. Die Autokosten sind hier der Unterschied. Sie haben hier keinen Ertrag und müssen diese Kosten aufbringen.

Grober Vergleich über 20 Jahre: Sie fahren mit Solaranlage und E-Auto etwa 35 000 € günstiger.

Rein ökonomisch schneidet das E-Auto mit Solaranlage viel besser ab im Vergleich E-Auto - Verbrenner. E-Auto fahren ist billiger. Die genannten Zahlen können sich noch weiter zum E-Auto verschieben wenn man Preissteigerungen beim Benzin unterstellt. Noch weitere Fakten sprechen für das E-Auto: Weniger Steuer und weniger Verbrauchsmaterial wie Kupplung, Katalysator, Auspuff, Öl, Filter, Bremsbeläge, Zahnriemen. Das Risiko des Batterietausches ist in etwa so hoch wie der Austausch des Motors/Getriebe.

Rein ökologisch sparen sie 21000Liter Benzin ein. Natürlich produzieren sie Tonnen von  giftigen Abgasen weniger. Die Lärmbelästigung ist deutlich geringer.Sie haben die Energie selbst erzeugt.
In der Summe: Die Abhängikeit von Energieimporten wird geringer. Sie haben gesichert die Energie zur Verfügung für ihre Mobilität. Sie fahren viel komfortabler in einem E-Auto. Sie haben ins Netz Sonnenstrom eingespeist und tun das mindestens 20 Jahre lang.
Ich ging von einer eigenen Dachfläche aus. Man kann Dachflächen nach wie vor mieten. Auch eine Beteiligung an einem Solarprojekt ist genauso möglich. Man braucht nicht zwingend eine eigene Dachfläche.

-

Die Preise für das E-Auto sind relativ hoch.
Aber: Sie bekommen für etwa 23 000 € den Renault ZEO mit 43KWh Batterie. Sie haben eine realistische Reichweite von gut 300 km. Wenn sie einen gleichwertiges Auto kaufen mit Navigation, Automatik, 90 PS, 230 Nm, 4Türen, dann kommen sie auf ähnliche Kosten. Neupreise für einen Golf dieser Ausstattung sind durchaus bei 25 000 €.  Die Batteriemiete beim ZOE ist so kalkuliert, dass sie im Jahr die gleichen Treibstoffkosten(Miete+Strom) haben wie bei einem Benzin betriebenen Auto.
Ein E-Auto hat keinen Auspuff, Motoröl, Luftfilter, Zahnriemen, Wasserpumpe, kaum Verschleiß von Bremsen. 
Ich habe mich für den BMW entschieden weil er im Leasing nur unerheblich teurer war als der ZOE. Zudem achtet BMW bei der Produktion auf Materialien die teilweise aus Recycling stammen. Auch die Produktion erfolgt mit Ökostrom. Das Auto ist auch  gut wieder zu verwerten. Wie das bei Batterien ist, muss sich noch zeigen, die Ansätze sind durchaus vielversprechend. Es gibt auch einen Zweitmarkt für Energiespeicherung von Solaranlagen in Wohngebäuden

Preisvergleich E-Auto Verbrenner:

Angebot VW-Link Gengenbach 17 Mai 2017
Golf TDI 186PS 25.05.2016Jahreswagen; 8000 km Barzahlung 28 777 €  Neupreis 2016: 40.155€

Auto VW Golf BMWI3
Neupreis 40 000 36 000
PS 184 Diesel 170 Elektro
Baujahr Mai 2016 Mai 2017
Km 8000 0
Anzahlung 5777 2000 +2000 vom Staat
Laufzeit 36Monate 24Monate
Monatl Rate 334 406 (Steuer Versicherung Vollkasko inclusive)
Monatl Rate mit Steuer KaskoVers 394 406
Km/Jahr 15 000km 15 000km

Auswertung Vergleich VW Golf - BMWi3
Ich habe hier verglichen Jahreswagen VWGolf - Neuwagen BMW i3. Der VW hat keine Automatik. Nach 2 Jahren hat der Golf keine Garantie ohne Aufpreis.
2 jährige Laufzeit ist teurer weil Vollgarantie. Wertverlust in den ersten zwei Jahren größer.
Sie sehen: Beim VW Golf haben sie im Vergleich zum BMWi3 viele Nacheile, trotzdem ist die monatliche Rate etwa gleich, die Anzahlung ist ca 3500€ höher. Bei einem VW Golf-Neuwagen würde das Elektroauto noch besser abschneiden!
Zudem: Spritkosten BMWi3 1000km (eigene Erfahrung) 20-25€  VW Golf ca 90-100€. Bei einer Fahrleistung von 15000Km 15x70€=1050€ Unterschied/Jahr

Wenn sie für eine richtige Dreckschleuder VW-Golf Abgasnorm5 auch noch mehr bezahlen wollen, dann nix wie hin zum VW Händler, bei fast allen anderen Anbietern auch nicht besser:
 Aktuell laut AutoBild: "Euro-5-Diesel auf der Straße am schmutzigsten": Statt nach Vorschrift 180mg NOx/km Stickoxid(giftig) 906mg im Fahrbetrieb. Das ist sogar mehr als die alten Diesel 1 und 2 aus den 90er Jahren...................  Euro6: Statt 80mg 507mg NOx/km!!     Warum dem so ist: Energie-Lexikon Blog
Wenn sie günstiger und sauberer Auto fahren wollen, dann sollten sie sich für ein Elektroauto entscheiden, auch heute schon, wie sie sehen.

Alleine auf 2 Jahre betrachtet: VW Golf 5500€ teurer. Jetzt sagen sie: Reichweite. Da sage ich: Bis 250 km kein Unterschied. Beim Laden in der Stadt: freier Parkplatz, oft kostenfreies Laden. Wenn sie nur 2 x im Jahr in Urlaub fahren: Dann kann sich bei dem Preisunterschied der E-Autofahrer mit der Sänfte in Urlaub tragen lassen - oder - etwas sachlicher: Mit dem TGV nach Montpelier und zurück. 2 Personen 320€. Vor Ort einen Mietwagen 2 Wochen 300€. Gespart Autobahngebühr 140€ + 160€ Sprit+Verschleiß          Start Offenburg/Straßburg

Sie haben die Wahl: Ökonomisch und ökologisch zu handeln ...... oder sie fahren weiterhin ein Benzin/Dieselauto, zahlen dafür mehr und biegen sich für ihre Entscheidung duzende von Scheinargumenten zurecht.
Ich helfe ihnen dabei

- E-Auto fahren heisst beileibe nicht, dass ich Atomstrom oder Kohlestrom fahre! Dagegen kann jeder was tun, siehe oben.
- Das Stromnetz in Deutschland stellt genug regenerative Energie ins Netz, selbst für 100% Elektromobilität. aber besser: selbst Strom erzeugen.
- Sehr viele Vergleichsrechnungen der CO2 Bilanz hinken. Es wird immer die CO2Bilanz "vergessen" bis der Sprit an der Tankstelle ist.
- Giftige Abgase werden gerne ausgeblendet. -> Mountainbike fahren und sich von einem Auto überholen lassen, da riecht man mehr als CO2.
  Aktuell laut AutoBild: "Euro-5-Diesel auf der Straße am schmutzigsten": Statt nach Vorschrift 180mg NOx/km Stickoxid(giftig) 906mg im Fahrbetrieb. Das ist sogar mehr als die alten Diesel 1 und 2 aus den 90er Jahren...................  Euro6: Statt 80mg 507mgNOx/km!
   Genau betrachtet ist jedes Auto ein Angriff auf die Gesundheit. Sauberes Wasser, saubere Böden und saubere Luft sind Menschenrechte

Die massive Werbung der Autoindustrie hinterlässt doch Wirkung.  Z.B. neue Automodelle und Modenschau - gut für das saubere Image. Aber in Wirklichkeit: Autofahren ist ein richtig dreckiges Geschäft, da nutzen auch keine bunten Aufkleber an der Windschutzscheibe.

Fossile Energieträger wie Erdöl zu schonen, ein Gefühl für die dramatische Umweltbelastung, oft Fehlanzeige.

Elektromobilität ohne erneuerbare Energien macht wenig Sinn! Das ist jedoch ohne Probleme, wie erläutert, sehr gut dezentral machbar! 

Zitate Energie Umwelt     
Kohlekraft und Atomenergie  ist  nicht zu verantworten.
Eigenverbrauch Atomkraftwerk:  5 -6% der eigenen elektrischen Leistung:  Der AKW-Betriebsstrom in Deutschland hat die Höhe von 5,2 Mrd. kWh
für das Jahr 2013 -> 5 200 000 000/2400 KWh pro15 000km = 2 166 000 E-Autos Sprich: Der Strom alleine für den Betrieb der Atomkaftwerke würde reichen,
etwa 2, 2 Millionen Elektroautos zu versorgen. Der Eigenverbrauch bei Kohlekraftwerken liegt übrigens bei etwa 7-8% der erzeugten Energie.

Aber blicken wir doch mit den Worten von dem berühmten Philosoph Fredi Bobic (Fußballer) in die Zukunft:

Man darf nicht alles so schlecht reden wie es wirklich war.
Fredi Bobic

Film Landesschau E-Autos                         Elektroautos Informationen            Energie-Fakten           Elektromobilität National

--------------------------------

- Finanzierungskosten:

BMW i3:   500€ im Monat (2000€Anzahlung +410€/Monat) 2 Jahre 30 000km  Steuer, Versicherung inclusive
  wir werden wohl 50 000km fahren, somit 20 x 72€ Mehrkosten*   Summe für 2 Jahre: 12 000€+ 1440€ = 13 440 € + 50 x 25 € Stromkosten = 14690€/50 000 km= 0,294 €/km
Am Rande bemerkt: Unser gebraucht gekaufter VW Passat Diesel, Baujahr 2011 kostet uns  bis letztes Jahr 0,25€/km. Wir haben ihn noch, aber keiner will mehr damit fahren. Ich bin ganz ehrlich: Inzwischen schäme ich mich damit zu fahren. Wir alle bevorzugen unseren neuen Stromer, deshalb werden wir mehr mit ihm fahren als geplant.
*Laut Vertrag kostet jeder km extra 7,2cent Zuschlag

  Monat- und KM- Kosten ADAC

-Ladestationen:    von Umsonst bis Wucher

Kurz gefasst:

Preise pro KWh:  Zwischen 0 und 1 €/KWh. -> 105 cent proKWh fördern nicht gerade die Einführung von Elektroautos. An dieser Tankstelle müsste dann auch der Liter Benzin 10 € kosten..........     

Natürlich ist es schön, momentan oft umsonst zu tanken.

Kostenlos tanken (laden) ist bei vielen Supermärkten wie LIDL, ALDI, EDEKA, IKEA  möglich.  Auch viele Behörden und Städte bieten kostenfreies Laden

 

Beispiele für Ladevorgänge:

Datum getankt KWh    Art Dauer
min
Preis
Ort Betreiber Preis pro KWh in €
                 
13.03.2017 2,0             DC 50KW 7 2,10 Achern Autobahn Rasthof Allego/Charcenow 1,05
16.03.2017 9,98 DC 50KW 21 6,30 Bühl Autobahn Raststätte RWE/Charcenow 0,63  
15.02.2017 13,15 AC11KW 142 9,94 Baden-Baden Theater Charcenow 0,76  
                 
                 

Mit CharceNow von BMW ohne monatliche Grundgebühr ist die Regel: 1min 7cent. Der BMWi3 kann auch am Typ2 Stecker mit einer Leistung von 22KW nur 11KW ziehen.
Somit kosten realistisch 10kW  4€      Eine KWh somit etwa 0,40€.    Tief in der Nacht ist das Tanken günstiger

Bei 15 KWh pro 100 km:   Strompreis über CharceNow von BMW ohne Grundgebühr:     6,00 €/100 km    

Ergebnis:  Möglichst zu Hause tanken, wenn es geht, direkt mit der Sonne über Solarkollektoren. Dann sollte der Preis pro KWh momentan (März 2017) zwischen 0,12 und 0,18 € liegen. Wird außerhalb der Sonnenzeit getankt, liegt der Preis bei  0,23 bis 0,28 € je nach Anbieter. Immer vorausgesetzt: "Grüner Strom" aus Wind, Wasser, Sonne


Zuhause somit der Preis für 100km:  2,0 € bis 4,20 €            Eigener Sonnenstrom vom Dach wird nicht teurer, Benzin und Diesel schon

Natürlich lohnt sich die Ausschau nach günstigen Ladestationen. Da gibt es viele Modelle:
Was ich schon erlebt habe:      Region Offenburg - Freiburg - Straßbourg

Ohne Ladekarten oder ähnliches:
- 6,00 € fix, ohne Ladezeitbegrenzung  Typ2 Stecker/22kW  z.B. Zell a.H.  Zahlung mit Kreditkarte
- 5,00 € fix, ohne Ladezeitbegrenzung   DC Combo 50KW    z.B. Autobahnraststätte Urloffen/Appenweier, Bühl, Heidelberg Richtung Nord, Mahlberg/Lahr
- kostenfrei Schnelladestationen Stecker DC combo 50kW:   z.B. Autobahnraststätte Freiburg-Nord, Baden-Baden, Heidelberg Richtung Süd
- kostenfrei bei EDEKA Offenburg mit kostenfreier Ladekarte  Typ2/11KW
- kostenfrei im Industriegebiet Berghaupten Typ2/43KW   etwas abenteuerlich
- kostenfrei Naturschutzhaus/Nationalpark am Ruhestein/Schwarzwaldhochstraße  Typ2/22KW   schwierig zu finden und zu parken
- günstig im Parkhaus City oder Wasserstraße Offenburg: Laden kostenfrei Typ2/11 oder 22KW Parkgebühr etwa 1€/Std
- kostenfrei bei Supermarche "Baggersee" Straßbourg Typ2/11KW
- kostenfrei bei Supermarche "Cora" Straßbourg/Nord   Typ2/22KW
- kostenfrei LIDL Selestat/Elsaß   DC combo 30kW
- günstig im Parkhaus Freiburg Schloßberggarage/Altstadt: Laden kostenfrei Typ2/11 oder 22KW Parkgebühr 2 €/Std

Mein Eindruck: Wenn man direkt mit einer Kreditkarte bezahlen kann, dann ist der Tarif am fairsten.

Links:

CharceNow von BMW   Ladekarte peziell für BMW Fahrer
GoingElectric    Stromtankstellen - mit Filter findet man kostenfreie Tankstellen

Eigene Reiseberichte mit detailierter Angabe von Verbrauch, Akkukapazität, Reichweite


Übrigens noch ein Argument. Der Treibstoff hüpft nicht so einfach von der Erdölquelle in den Tank.

    Filme zum Thema Abgase 


-    Umweltschäden im Meer, bei der Förderung, Fracking
-    Kriege ums Öl    Ein 21jähriger kümmert sich um Wahrnehmung
-    Erdöl ist begrenzt  Bundeszentrale pol Bildung  Hinweis: 50% im Mitlleren Osten
-    Erdöl als Rohstoff  Unterrichtsunterlagen
-    Umweltfolgen  beim Fördern, transportieren, verbrennen von Öl
-   Umweltverschmutzung durch Ölförderung Nigerdelta   dazu ein Film von 3sat

 

Links zum Nachdenken: und informieren              
Das unvermeidliche           ZDF
Energiewende Erde 3.0    Alle Energie regenerativ
Abgase Luft                        Nur ein Beispiel        

Statistische Zahlen Energie Stat.- Bundesamt

Ein kleines Quiz:      zum Ausdrucken   mit Lösungen                      Quiz im Netz zu Energiefragen allgemein

Fragen zum (Nach)denken:

 

1.)  Ein Windkraftwerk mit 3,5MWatt Leistung produziert etwa 6 000 000 KWh pro Jahr. Wie weit kommt man damit mit einem Elektroauto (16kWh/100km)?    
      Hinweis: Wirkungsgrad Batterie eingerechnet

1a.)   1 200 000 km    b.)   1 800 000 km    c.)  12 000 000 km   d.)  37 500 000km       

2.)  Durchschnittliche Fahrleistung in Deutschland Auto pro Jahr: etwa 14 000 km.   
      Wie viele Autos könnten pro Jahr mit einer Windkraftanlage mit 3,5 MW  fahren?

2a.)   a.) 200       b.)  1 000     c.)  2700     d.)  5 000    

3.)  Wieder die Windkraftanlage mit 3,5 MW: Wie viel Liter Benzin würde gespart wenn 2700 Benzin/Dieselfahrer(7l/100 km) auf eine Elektroauto umsteigen?
      Schätzen sie die Anzahl der Tankwagen mit 30 000 Liter Inhalt pro Jahr:

3. a.)  10  Tankwagen      b.)  40         c.) 90        d.) 130

 

4.) Wie viel Energie in Strom umgesetzt wird in einer Raffinerie benötigt um 30 000 Liter Treibstoff zu produzieren?   Ohne Transport und Gewinnung von Erdöl

4.a) 2 000 KWh     b.) 10 000 kWh     c.) 20 000 KWh     d.) 30 000 KWh      

5.) Wie weit kommt ein Benzinauto 10l/100 km mit 30 000 Liter Benzin?

5. a.) 100 000 km    b.) 200 000 Km     c.) 300 000 Km       d.) 400 000 Km

6.) Wie weit kommt ein Elektroauto16 KWh/100km km mit 30 000 KWh?

6. a.) 100 000 km    b.) 190 000 Km     c.) 250 000 Km       d.) 400 000 Km

7.) In Baden-Württemberg wurden im Jahr 2015    10 000 000 MWh Energie aus regenerativen Energiequellen Wind, Wasser, Sonne erzeugt. -> ohne Biomasse!
     Wie viele Elektro-Autos könnten damit in Deutschland mit durchschnittlicher Fahrleistung von 14 000 km/Jahr fahren?

7.a.)  1 300 000   b.)   3 200 000   c.)  4 500 000   d.) 9 800 000   

8.) In Deutschland wurde  im Jahr 2015  180 000 000 MWh Strom aus regenerativen Quellen gewonnen. Wie viele Elektro-Autos könnten damit in Deutschland mit durchschnittlicher Fahrleistung von 14 000 km/Jahr fahren?

8a.) 15 000 000   b.)  44 500 000   c.)    54 000 000    d.) 80 000 000   

9.) Wenn in Deutschland 10% der Autofahrer auf E-Autos umsteigen:
     Wie lange wäre die Kette von Tanklastwagen (jeder 20m und 30 000Liter) die man an Benzin/Diesel weniger bräuchte?

9a.)   200 km       b.)    1 000 km    c.) 3 000 km     d.)  5 000 km

 Hier die   Lösungen:   

 

27. Okt2017        Neumaier