Elektroniker/in Geräte und Systeme

Informationen für Schüler, Lehrer, Ausbilder  und alle die sich mit Elektronik beschäftigen

 

Scheinargument Gegenargument
- E-Autos fahren mit Kohle und Atomstrom
Jeder kann sich für einen Stromtarif entscheiden ohne Kohle- und   Atomstrom, kostet nur wenig mehr. Ich habe einen Anbieter mit aktuell (Mai17) 23,5 cent/kWh. Noch besser: Man erzeugt Sonnenstrom direkt auf dem Dach.
-E-Autos haben wenig Leistung Geschwindigkeitsrekord auf der Nordschleife Nürburgring durch reines E-Auto aufgestellt. Wenn sie richtig viel Drehmoment von 0km an wollen, dann müssen sie auf E-Antrieb umstellen. Alle Beschleunigungsrekorde bei Auto und Motorrad sind in der Hand des E-Antriebs.
-E-Auto fahren ist teuer und unkomfortabel Teuer ja, aber Autofahren ist teuer.  Aber E-Auto fahren ist  nicht teurer, und wenn die Rahmendedingungen stimmen, sogar deutlich billiger. Komfort: Man weis, dass E-Auto Fahrer nicht mehr zurück wechseln wollen.
-E-Autos sind im Winter ungeeignet Höchste Zulassungszahlen E-Autos in Norwegen. Kleine Hilfe: Das Land liegt im Norden Europas. Allerdings ist die Reichweite im Winter geringer.
-E-Autos haben eine geringe Reichweite Störend wird die Reichweite nur dann, wenn sie ein Ziel weiter 200- 230km anstreben ohne Unterbrechung. Wenn sie das doch machen, dann müssen sie sich auf eine Fahrtunterbrechung einstellen von 20 bis 40 min bei Schnellladestationen. Testen sie mal wie lange ein normaler Tankstopp an der Autobahn dauert.
-E-Autos wirbeln genauso viel Feinstaub auf wie Dieselautos Das stimmt, so wird das auch immer dargestellt. Aber denken sie doch mal zu Ende. Wo kommt denn der Feinstaub her?
-E-Autos haben einen hohen CO2 Ausstoß Das ist häufig zu lesen.  Es ist jedoch die Pflicht eines jeden E-Auto Fahrers, einen Stromlieferungsvertrag mit regenerativer Erzeugung abzuschliessen. Massiv fällt der CO2 Ausstoß wenn gleichzeitig zum E-Auto-Kauf zusätzlich Sonnenstrom durch den Käufer erzeugt wird. Möglichst dezentral. Dann kann sogar eine negative CO2 Bilanz zu Buche stehen, wenn man mehr Strom produziert als verbraucht wird.
-E-Autos sind in der Produktion viel aufwendiger als Verbrennungsautos Wenn der Hersteller sich auf nachhaltige Produktion besinnt nicht. Diesen Mehraufwand sind momentan anscheinend nur E-Auto Fahrer bereit zu zahlen. Das E-Auto hat in der Produktion ca. 30% höheren CO2 Einsatz als ein Verbrenner. Die Batterieproduktion ist  (noch) energieintensiv.
-E-Autos bleiben auf der Autobahn liegen In Wirklichkeit sind E-Autos weniger anfällig für Störungen. Auch bei der Anzeige Reichweite 0 km können sie noch 30-50km im reduzierten Modus fahren.
-E-Autos haben giftige Batterien Litihium ist nicht giftig. Das Elektrolytmaterial nicht flüssig. Diese Batterietechnik trägt jeder von uns mehrfach mit sich rum. Eine Entsorgung im privaten Bereich ist viel schlechter als im Autobereich geregelt. Lithium ist nicht das letzte Wort bei der Akkutechnolgie. Es wird mit verschiedenen Materialien experimentiert, z.B. Salze(Natrium)
-E-Autos haben seltene Erden und brauchen starke Dauermagnete Das stimmt zum Teil. Die Autobauer nehmen Dauermagnete im E-Motor im wesentlichen deshalb, weil der Wirkungsgrad etwas größer ist zu den magnetfreien Asynchronmotoren. Tesla benutzt übrigens magnetfreie Asynchronmotoren für den Antrieb, Renault elektrisch erregte magnetfreie Synchronmotoren.  
-E-Autos brennen häufig Das Risiko besteht bei Batterien, kommt sehr selten vor. Rettungskräfte müssen sich natürlich neu einstellen auf  E-Autos. Normale Autos haben Benzin/Diesel an Bord, was zu schweren Unfällen in Tunnels geführt hat. Nicht nur dort. Brände bei Autos passieren so häufig, dass nur kleine Berichte in der Presse stehen. Ein brennendes E-Auto ist schon eine Schlagzeile auf den vorderen Seiten wert.
E-Autos erzeugen giftige Abgase Bei Kohle- und Atomstrom schon, aber eben dort nur bei den Kraftwerken und bei dem Bergbau für Kohle und Uran. Verbrenner verteilen die giftigen Abgase sehr häufig in Wohngebieten. Alle Verbrenner schaden der Gesundheit der Bevölkerung
-Egal ob Verbrenner oder E-Auto, die Umweltbilanz ist gleich (schlecht) Mit "grünem" Strom und Berücksichtigung des Aufwands für Benzinherstellung ist die Bilanz E-Auto zu Verbrenner mindestens 5 zu 1 besser. Beim Strommix in Deutschland ist das E-Auto um den Faktor 2 besser.

 

 

zurück zur Elektroauto-Seite